Risiken beim Rücktritt von Werkverträgen

Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb die in einem Werkvertrag geregelten Leistungen nicht oder nicht final zustande kommen. Einer dieser Gründe ist der Rücktritt vom Vertrag: Hier können entscheidende Risiken entstehen, die bereits vor Abschluss des Vertrages besprochen und minimiert werden sollten. Ein wichtiges Werkzeug, um dies zu erreichen, ist die sogenannte „Fall-Back-Regelung“.

Grundsätzlich ist es so, dass durch ein Zurücktreten vom Vertrag dieser so rückabgewickelt wird, als hätte es ihn nie gegeben. Man begibt sich also rein rechtlich in den Zustand vor Vertragsschluss zurück. Die Gefahr dabei ist, dass bereits große Investitionen, wie z.B. bei der Erstellung von Software, getätigt sein könnten, welche durch den Rücktritt folglich ins Leere laufen. Daher sollte eine sogenannte Fall-Back-Regelung in den Vertrag aufgenommen werden. Diese führt im Falle eines Rücktritts dazu, dass der Ersteller für die Aufwendungen entschädigt wird, die er im Rahmen des Vertrages bereits getätigt hat.

Beispiel: Unternehmen A und B haben einen Werkvertrag abgeschlossen. Da A so schnell wie möglich liefern will, setzt das Unternehmen direkt seine 15 besten Mitarbeiter/innen darauf an. Diese arbeiten mit Hochdruck daran, das Projekt fertigzustellen. Nach zwei Wochen tritt B überraschend und ohne besonderen Grund, aber dennoch wirksam vom Vertrag zurück. A bleibt auf den Kosten für 15 Mitarbeiter/innen über zwei Wochen sitzen.

Dieses Beispiel legt nahe, weshalb bei einem Werkvertrag aus Herstellersicht stets eine Fall-Back-Regelung getroffen werden sollte. Eine Klausel könnte folgendermaßen aussehen: „Im Falle eines Rücktritts werden alle bis dahin geleisteten (Teil-)Leistungen angemessen vergütet. Bereits gezahlte Zwischenleistungen müssen nicht zurückerstattet werden.“

Geben Sie vor dem Abschluss von Werkverträgen also auch auf dieses Risiko Acht und verhandeln Sie bei Bedarf stets eine Fall-Back-Regelung, um sich gegen etwaige Rücktritte des Vertragspartners abzusichern.

 

Teile diesen Artikel

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Artikel

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten.